Posts Tagged ‘ p2p ’

Japanischer Anti-P2P Virenschreiber wegen Copyright Verletzung angezeigt

Anscheinend ist das Programmieren von Viren in Japan nicht illegal. Aber da der Autor Bilder aus einem Anime für den Virus verwendet hat, haben sie ihn darüber rangekriegt.
Torrentfreak fasst das ganze zusammen:

One of the images from the virus includes a song about fish-shaped pancakes stuffed with jam, which makes about as much sense as arresting a virus creator for copyright infringement.

Herrlich:)

Werbeanzeigen

I wouldn’t steal

Man kennt ja die Propaganda der IFPI etc. Nun gibt es eine von den Grünen ins Leben gerufene (und vom Piratebay unterstütze) Gegenkampagne: IWOULDNTSTEAL.NET

DivX Torrent

That’s it! I’m moving to… Oh wait…

Wie wahr, wie wahr..

User Friendly Strip

Source

Ich werde keine CD’s mehr kaufen …

… von Künstlern deren Plattenfirmen Mitglied der IFPI oder ähnlichen Organisationen sind.

Länger habe ich überlegt es zu machen, aber nun habe ich mich entschieden. Das heißt keine CD’s mehr von Schandmaul, Letzte Instanz oder den Toten Hosen um nur einige Bands zu nennen deren Label einer Organisation angehören die ihre eigenen Kunden verklagt.
Natürlich werde ich die Musik dieser Bands immer noch hören, es gibt ja gewisse andere Möglichkeiten sowie Konzerte.

Und zum Glück gibt es auch noch andere Label sowie Bands die vernünftig genug sind, bei diesen zu sein, z.B.: Saltatio Mortis, Schelmish, Die Streuner, Nastrandir, Drumcorps und einige (wenn auch zu wenige) andere.

Überlegungen zu Download Flatrates

Ich war bisher auch ein Verfechter von Download Flatrates, also einer monatlichen Zahlung, die einem erlaubt soviel wie man will herunter zu laden aus dem Netz.
Nun musste ich lesen, das ich zu den Leuten gehöre, die das nicht wirklich durchdacht haben:
In Copy me happy: The problems with a flatrate system schreibt brokep, der Admin vom Piratebay, über die verschiedenen Probleme die mit einem derartigen System auftreten.
Einige Punkte davon hier kurz (sehr locker) übersetzt:

  • Da man nicht sagen kann, wer was für Musik an wen übertragen hat, kann man auch schlecht entscheiden wer nun welchen Anteil des Geldes bekommt.
  • Es gibt für die Labels keinen Anreiz mehr zu arbeiten. Sie bekommen ihr Geld so oder so, warum sollten sie also was an die Künstler geben?
  • Man müsste auch bezahlen, wenn man nur Musik herunterlädt die z.B. unter einer CreativeCommon Lizenz steht, also frei erhältlich ist.
  • Man würde an eine Industrie bezahlen, die nicht mehr benötigt wird und sie dadurch künstlich am Leben erhalten.
  • Sagen wir 15$ für Musik/Monat. Was ist wenn die Film Industrie dann auch nochmal 30$ will? Und die Porno Industrie? Plötzlich müsste man auch für Pornos bezahlen selbst wenn man keine sieht.
  • Warum eigentlich nur alte Medien? Blogs kann man auch online lesen, Social Networks sind auch vorhanden. Warum nicht dafür auch bezahlen?

Vermutlich sind brokeps Überlegungen auch nicht der Wahrheit letzter Schuss, aber falsch sind sie definitiv auch nicht.

Trent Razor von NiN war ein OiNKer

Trent Reznor and Saul Williams Discuss Their New Collaboration, Mourn OiNK

What do you think about OiNK being shut down?
Trent: I’ll admit I had an account there and frequented it quite often. At the end of the day, what made OiNK a great place was that it was like the world’s greatest record store. Pretty much anything you could ever imagine, it was there, and it was there in the format you wanted. If OiNK cost anything, I would certainly have paid, but there isn’t the equivalent of that in the retail space right now. iTunes kind of feels like Sam Goody to me. I don’t feel cool when I go there. I’m tired of seeing John Mayer’s face pop up. I feel like I’m being hustled when I visit there, and I don’t think their product is that great. DRM, low bit rate, etc. Amazon has potential, but none of them get around the issue of pre-release leaks. And that’s what’s such a difficult puzzle at the moment. If your favorite band in the world has a leaked record out, do you listen to it or do you not listen to it? People on those boards, they’re grateful for the person that uploaded it — they’re the hero. They’re not stealing it because they’re going to make money off of it; they’re stealing it because they love the band. I’m not saying that I think OiNK is morally correct, but I do know that it existed because it filled a void of what people want.

Die Co-Operation von Trent und Saul gibt bei Saul ab morgen zum Download. Man hat die Wahl zwischen dem kostenlosen 192Kbps MP3 Format oder für nur 5$ zwischen 192Kbps MP3, 320Kbps MP3 und FLAC lossless audio.

oink oink, Waffles, OiNK.cd!

Brokep, der Admin von PirateBay hat einen neuen Beitrag in seinem Blog: What to use instead of Oink (waffleswaffleswaffles and jam).
Und OiNK.cd ist wieder online… Sozusagen, man schaue selber:)

PS: Waffles!

Werbeanzeigen